Schlagwort: Selbstführung

Vor einigen Jahren habe ich einen Artikel zum Thema „Führung durch das Leben“ geschrieben. Ich verstehe diese Worte in zwei Bedeutungen: Einerseits geht es darum, das Leben zu führen, aber auch anzuerkennen, dass das Leben einen führt. Für mich ist seither die Erkenntnis, dass sich diese beiden Pole auf die Lebensführung nicht gegenseitig ausschließen müssen, sondern dass auch beides sein kann und darf. Lediglich die Dosis des einen und des anderen haben wir selbst nur beschränkt in der Hand.

Weiterlesen

Es scheint ein Phänomen der letzten 10-15 Jahre zu sein, dass Burn-out in der heutigen Arbeitswelt immer mehr zugenommen haben. Oft wird das erklärt mit unmenschlichen Arbeitsbedingungen und Anforderungen an Mitarbeiter und Führungskräfte, die sie schlicht überfordern. Das kleine Buch von Byung-Chul Han ist mit seinen 70 Seiten eher ein Essay, der es in sich hat und einmal andere Perspektiven anbietet. An mancher Stelle lädt er dadurch zum Widerspruch ein, an einigen zum Nachdenken…

Müdigkeitsgesellschaft (Kleine Reihe)

Weiterlesen

Persönliche Weiterentwicklung in Professions-, Organisations- aber auch Privatwelten beschäftigt mich schon mein ganzes Leben. Für mich ist es sehr interessant zu lernen oder für andere Lerngelegenheiten zu schaffen. Für Organisationen ist Lernen von Mitarbeitern nicht nur Selbstzweck, sondern stärkt die Lebens- und Innovationsfähigkeit der Organisation. Und auch für gesellschaftliche Bezüge ist Lernen und Entwicklung enorm wichtig. Die Frage ist dann: Von wem kann man denn lernen? Ich selbst bin kein Mensch, der vollständig im Zen-Buddhismus aufgeht, sondern sich davon bei Gelegenheit wie von anderen Strömungen inspirieren lässt. Insofern entspricht mein Bild eines Zen Meistens vielleicht eher ein Stereotyp. Wenn ich ein „Jobprofil“ erstellen müsste, dann würde ich darin auflisten: Unendliche Übung, ein gewisses Lebensalter und Erfahrung, sowie ein Erleben der „Erleuchtung“. Was das mit meiner Privatwelt zu tun hat, erfahren Sie hier…

Weiterlesen

Immer wieder nutze ich meinen Blog um mein Leben zu reflektieren und andere daran teilhaben zu lassen. Ein großer Teil nimmt dabei mein Berufsleben ein obwohl ich Beruf und Privat nicht strikt trenne. Das hat den großen Vorteil, dass ich mich nicht darüber ärgere, wenn das eine in das andere übergeht, d.h. ich verschwende meine geistige Kraft nicht darauf eine künstliche innere Grenze zu erzeugen, aufrecht zu erhalten oder zu verteidigen. Ich habe einfach besseres zu tun. Lange habe ich mit dem Gedanken gerungen vielleicht zu etwas beizutragen, das ich innerlich abwerte: Der 100ste Blog: Wer liest das? Gehen meine geistigen Ergüsse nicht im Nirvana des Internet unter und werden unter Milliarden von Artikeln bedeutungslos? Immer wieder bekomme ich aber virtuell und im richtigen Leben eine gute Resonanz auf meine Artikel. Und ich nehme mir immer für jeden Artikel konkrete Personen vor, für die ich schreibe. Das gute an Veröffentlichungen im Internet ist, dass jeder andere, den ein Artikel ansprechen könnte, auch mitlesen darf. Das wäre dann ein Nutzen ohne eine konkrete Absicht, also auf eine Art sogar doppelt gut.
Vor ein paar Wochen entdeckte ich ein Buch bei meinem Freund und Kollegen Thilo Leipoldt (seinen Blog finden Sie hier: http://blogs.system-worx.de/thilo_leipoldt/), das mich nicht nur sehr inspirierte und für mich und hoffentlich auch für einige meiner Klienten zu einem Wegweiser wurde, sondern eine weitere Antwort auf die Frage gibt: Warum es sich lohnt, einen Blog zu schreiben… In diesem Blogartikel finden Sie nicht nur die Antwort auf diese Frage, sondern meine Reflexion der letzten Monate in der Sommerpause…

Zunächst einmal die Quelle in ihrer ganzen Schönheit. Es handelt sich um das Buch von Peter Bieri mit dem Titel:
Wie wollen wir leben?

Weiterlesen

Wir sind oft gefordert im Außen produktiv zu sein und für andere etwas zu liefern. Der Effizienzgedanke in unseren Organisationen lässt Denk- und Mußezeit nicht mehr zu. Man weiß dann nicht mehr, was man in der Stundenabrechnung kontieren soll. Es gibt moderne Organisationen, die das erkannt haben. So legt Google anscheinend viel Wert darauf, dass es Arbeitsecken gibt, in denen hochwertiger Kaffee und ein Wohlfühlambiente zur Verfügung steht. Das Verständnis ist aber nicht: „Hier trinken Leute guten Kaffee“, sondern „hier wird gearbeitet“. Die Arbeitsleistung ist aber ebenfalls sichtbar im Kommunikationsverhalten. Ein guter Anfang. Wer wirklich produktiv und kreativ sein will, der macht sich meistens selbständig. Wenn mich einer fragt, ob ich nicht mehr arbeiten muss als in der Zeit als ich Angestellter war, dem sage ich meistens: Selbst und ständig. Und das ist durchaus ernst gemeint. Für mich ist es keine Vorbedingung für Erholung, dass ich nicht mehr an die Arbeit denke. Ich erhole mich sehr gut beim konzeptionellen Vertiefen von Themen. Ich höre sehr gerne Vorträge und lese viel. Das tue ich um zu Schreiben. Dazwischen gibt es Zeit zu Denken. Sogenannter „Urlaub“ hat nur den Vorzug, dass ich die Außenwelt ein wenig davon abhalten, dass ich zu viel Zeit mit Organisatorischem verbringe und mir Raum zum Nachdenken und zum Entwickeln bleibt.

Weiterlesen

Wenn Organisationen beginnen sich zu optimieren, dann geschieht das meist aus einem Erkenntnisprozess heraus. Es ist interessant zu beobachten, dass die Optimierung im ersten Schritt fast immer zu kurz springt, weil meist ausschließlich Symptome kuriert werden. Auf der Ebene der Mitarbeiter bzw. der Umsetzung vor Ort entsteht dann Unmut und Frustration für das mangelnde Verständnis für die Gesamtzusammenhänge und sogenannter Widerstand. Aber was hilft?

Weiterlesen

Kaum sind manche Menschen im sogenannten Urlaub, scheinen Sie vor allem zunächst einmal ihre Selbstkontrolle im Sinne ihrer Selbststeuerung zu verlieren. Und wer kennt das nicht: Endlich mal in den Tag leben können. Aufstehen, wann man selbst es will (oder vielmehr: Wann „es“ in mir aufstehen will). Dann wenn der erste Urlaubstag es will kann man sich konsequent alles gönnen, was „es“ so braucht. Nach einigen Tagen scheint sich dieses erste Urlaubsglück zu verflüchtigen und „mehr davon“ bringt die flüchtigen Glücksgefühle dieser „Retail Therapy“ nicht mehr zurück… Je mehr Urlaubsglück man konsumiert umso weniger kommt das Glück…

Weiterlesen

Führung ist für mich ein elementares berufliches Thema. Ich darf mit Führungskräften arbeiten und fühle mich verantwortlich für Lernprozesse nach denen sich meine Teilnehmer ihren Führungsaufgaben wesentlich besser stellen können. Viel zu oft erlebe ich Unternehmen, die gerne von uns Trainern möchten, dass wir den Führungskräften sagen wie es geht und sie mit Rezepten vertraut machen. Oder noch besser: Unsere eigene Führungserfahrung einbringen. Ich habe von beidem eine Menge: Viele Rezepte, viel eigene Führungserfahrung. Und eigene Lernerfahrung, denn ich lerne heute noch, mache meine Fehler, bin nicht der perfekte Chef.

Der beste Lehrmeister aus meiner Sicht ist jedoch das Leben selbst, wenn man offen ist solche Lernerfahrungen zu akzeptieren und sie in sein eigenes Denken & Handeln einfließen zu lassen…

Weiterlesen

  • 1
  • 2